Borderlinestörung

Was ist eine Borderlinestörung ?

Menschen, die an einer Borderline-Persönlichkeitsstörung leiden, können sehr impulsiv sein. Gefühle werden oft sehr stark ausgedrückt und unterliegen großen Schwankungen. Zwischenmenschliche Beziehungen können problematisch verlaufen; die jeweilige Stimmung wird typischerweise sehr direkt an die Mitwelt weitergegeben. Oft wird die Borderline-Persönlichkeitsstörung von depressivem Verhalten, von dissoziativen Störungen (Ausbildung unterschiedlicher Persönlichkeiten) und selbstverletzendem Verhalten begleitet. Es kann auch Suizidgefahr bestehen.

Welche Symptome gibt es?

Zu den Symptomen der Borderline-Persönlichkeitsstörung gehören Angst und Hilflosigkeit, Isolation und Depression. Auch Anorexia (Magersucht) und Bulimie (Ess-Brechsucht) können auftreten. Außerdem können Menschen, die an einer Borderline-Persönlichkeitsstörung leiden, Halluzinationen, paranoide Vorstellungen und Wut empfinden, was bis zu fremdgefährdendem und selbstgefährdendem Verhalten führen kann..

Wie lautet die Diagnose?

Nach ICD-10, einem international anerkannten und von der Weltgesundheitsorganisation herausgegebenen Klassifikationssystem für Krankheiten, lässt sich die Borderline-Persönlichkeitsstörung folgendermaßen klassifizieren:

  • F60.31: Emotional instabile Persönlichkeitsstörung, Borderline-Typ

Was geschieht in der psychologischen Beratung?

Die Borderline-Persönlichkeitsstörung ist eine psychische Erkrankung. Die Berater im Institut ROSCH stehen Menschen, die an einer Borderlinestörung leiden, mit Rat und Tat zur Seite:

  • Kostenloses Erstgespräch mit der Klientin bzw. dem Klienten.
  • Ausführliche biografische Erhebung und generelle Anamnese.
  • Gegebenenfalls und nur nach Zustimmung der Klientin bzw. des Klienten Einbeziehen des Umfeldes der Klientin bzw. des Klienten; Partnerinnen/Partner, Familie, Freunde sind oft eine wichtige Ressource. Außerdem gilt es, das enge persönliche Umfeld im Umgang mit der Borderline-Persönlichkeitsstörung zu schulen und ein Grundverständnis herzustellen.
  • Gegebenenfalls Überweisung zu weiteren Expertinnen und Experten; interdisziplinäre Zusammenarbeit mit Ärztin/Arzt, Psychiaterin/Psychiater usw.
  • Weitere Abstimmung und Umsetzung der Schritte in der psychologischen Beratung mit der Klientin bzw. dem Klienten.Laufende Reflexions- und gegebenenfalls Supervisionseinheiten.

Gerne beraten und begleiten wir Sie im Institut ROSCH; auf ein unverbindliches und kostenloses Erstgespräch mit Ihnen freuen wir uns! 

Für Terminvereinbarungen und weitere Auskünfte steht Ihnen Frau Brigitte Krois unter 0316 836 556 oder office@institut-rosch.at gerne zur Verfügung.